Seminar

Prof. André Heers / Prof.in Annette E. Le Fort
Zeit: Mittwoch 09:30-12:30 / 16:30-18:30 (alle zwei Wochen umschichtig)!
Veranstaltungsbeginn: 11.04.18 09:30
Ort / Raum: Studio 07 | Typografie / L.01.02
Semester: SoSe 2018

Projekt: DAS IMAGINÄRE III / Masterkurs

Was ist Phanatasie, was sind Vorstellungen und woher kommen Ideen? Und was passiert, wenn ich versuche, diese inneren Bilder zu materialisieren, ihnen eine Form zu geben und sie in eine Zeichnung, eine Fotografie oder ein Objekt zu verwandeln?

Diesen Fragen wollen wir in dem Semester nachgehen und ein komplexes Erscheinungsbild entwickeln, in dem das Imaginäre und der kreative Prozess eine zentrale Rolle spielen.

Im Rahmen von »Cinema Poetica« – eine vom Kommunalen Kino Kiel für das Lehrgebiet »Typografie und Buchgestaltung« eingerichtete Filmreihe – werden wir zwei bedeutende Filme sehen, die sich mit dem Stoff des Imaginären beschäftigen:

  • 18. April 2018, 20.30 Uhr: »8 1/2« / Federico Fellini (1963)
  • 13. Juni 2018, 20.30 Uhr: »Letztes Jahr in Marienbad« / Alain Resnais (1961).

Dazu bieten wir zwei Exkursionen an: zur «ATypI« nach Antwerpen und nach Berlin, um die Ausstellung »Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968« in der Akademie der Künste zu besichtigen, die inhaltlich an unsere Prag-Exkursion im letzten Semester anknüpft. Dort wird uns die Kuratorin Angela Lammert durch die Ausstellung führen.

Der »International Workshop« zum Thema »Fanzines« wird dieses Semester von den ehemaligen Masterstudierenden Jian Haake und Tobias Herber angeboten (siehe Aushänge).

Typografie und Buchgestaltung

Die Sprache, ihre Visualisierung und Inszenierung, steht im Mittelpunkt des Studiums der Typografie und Buchgestaltung an der Muthesius Kunsthochschule.
Das Bachelorstudium ist von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium Schrift und seinen Ausdrucksmöglichkeiten geprägt. Die Studierenden beschäftigen sich mit der Geschichte der Schrift und des Druckes, nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch, indem sie verschiedene Schreibmethoden, wie bspw. mit der Spitz- oder Breitfeder, selbst erproben und auch alte Druck- und Herstellungsverfahren, wie den Bleisatz oder das Buchbindehandwerk, kennen- und für die eigene Gestaltung nutzen lernen.
Sie studieren die unterschiedlichen Schriftformen und entwickeln ein Gespür für den Charakter einer Schrift und seine Wirkung auf die Sprachrezeption. In den verschiedensten Anwendungen – vom Schriftzug, über Briefbogen, Plakat, bis hin zu einer komplexen Buchgestaltung – lernen die Studierenden Schriften gezielt einzusetzen. In Experimenten erforschen sie darüber hinaus, inwieweit Verschiebungen oder Irritationen die Gestaltung interessant machen und bereichern können und beginnen, eigene Themen zu entwickeln.
Im Masterstudium mit dem Schwerpunkt Typografie und Buchgestaltung wird die Arbeit mit Schrift weiter vertieft und gleichzeitig den freien Arbeiten mehr Raum gegeben. Die Studierenden entwickeln Projekte, die sich sowohl im Bereich der klassischen Buchgestaltung als auch in experimentellen Randbereichen des Designs bewegen. Ein Schwerpunkt des Studiums liegt dabei auf dem Umgang mit Sprache. Die Studierenden werden ermutigt, diese nicht nur zu visualisieren, sondern auch selbst Texte zu verfassen oder die Rolle eines Herausgebers einzunehmen. Es wird mit Sprache experimentiert, sowohl mit Stimme als auch mit Schrift, und die Beziehung beider zueinander untersucht. Dabei werden nicht nur die semantischen, sondern auch die körperlichen und sinnlichen Eigenschaften von Sprache und Schrift genutzt. Überschreitungen der Grenzen zu anderen künstlerischen Disziplinen, wie Literatur, Musik, Theater, Mode oder Film, können zu einem Quell neuer Themen und gestalterischer Ideen werden.
Der Schwerpunkt Typografie und Buchgestaltung an der Muthesius Kunsthochschule wird seit 2009 von Prof. André Heers (Typografie und Gestaltung) und Prof.in Annette le Fort (Buchgestaltung) geleitet.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Lyriker Prof. Oswald Egger, der im Kommunikationsdesign die Professur für Sprache und Gestalt innehat, mit dem holländischen Schriftgestalter Albert-Jan Pool, der das Fach Schriftgestaltung sowohl im Bachelor-, als auch im Masterstudium anbietet und dem Institut für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften, dem theoretischen Zentrum der Hochschule.

Zusätzliche Workshops internationaler Designer und Künstler, wie bspw. der holländischen Künstlergruppe De Geuzen, des dänischen Buchkünstlers Kasper Andreasen oder des italienischen Komponisten Alessandro Bosetti, öffnen das Studium nach außen und geben wichtige Impulse.

Wichtiger Ort der Begegnung ist dazu das Symposium Dialog der Schrift, das alle zwei Jahre in Kiel stattfindet und zu dem internationale Designer, Künstler und Theoretiker eingeladen werden. Die Vorträge werden dabei von einer Ausstellung typografischer Arbeiten begleitet.

Fragen ?

Prof. André Heers
0431 – 5198-449, post@fliegendeteilchen.de

Prof.in Annette le Fort
0431 – 5198-449, lefort@muthesius.de